LG Paderborn – Juli 2021

Der Mandant wurde bereits in der ersten Instanz vom Vorwurf der sexuellen Nötigung freigesprochen. Gegen dieses Urteil hat die Nebenklägerin Berufung eingelegt und so alleine eine Hauptverhandlung vor dem Landgericht Paderborn erzwungen. 

Die Angaben der Nebenklägerin überzeugten bereits nicht am Amtsgericht, da diese vielfach widersprüchlich waren. Im Rahmen der Berufungshauptverhandlung ergaben sich nunmehr zusätzliche Aspekte, welche das Gericht zu einer Begutachtung der Zeugin im Hinblick auf die Glaubhaftigkeit ihrer Angaben zwangen. Dieses ist lediglich in besonderen Konstellationen der Fall, da die Bewertung der Glaubhaftigkeit der Angaben grundsätzlich die Aufgabe des Gerichts ist. Liegen jedoch Besonderheiten in der Person des Zeugen vor, so bedient sich das Gericht der Hilfe eines Sachverständigen auf diesem Gebiet. Der Prozess wird fortgesetzt.  

Timo Scharrmann

Rechtsanwalt & Strafverteidiger
Kontaktieren Sie mich gerne direkt per Telefon unter: 0201 3104600

Oder schreiben Sie mir eine eMail

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Tipps bei dem Vorwurf – Besitz und Verbreitung von Kinderpornographie

Täglich erleben wir verzweifelte Anrufe von Menschen, welche mit dem einschneidenden Vorwurf des Besitzes oder der Verbreitung von Kinderpornographie hart konfrontiert werden. Meist erfolgt der …

Weiterlesen →

Oktober 2021 – Handel mit Crystal, Steuerverkürzung und mehr.

LG Dresden Beihilfe zum Handeltreiben in nicht geringer Menge und Einfuhr in nicht geringer Menge von Crystal aus Polen An zwei Hauptverhandlungstagen konnte ein Verfahren …

Weiterlesen →

Dezember 2021 – Insolvenzverschleppung durch Discobetreiber

AG Essen Schnell kann der Traum zum Alptraum werden. Dieses musste auch mein Mandant erfahren, welcher seinen Traum von einer eigenen Disco verwirklichen wollte und …

Weiterlesen →
Scroll to Top